Schwein

Altersvorsorge: Warum du schon im Studium damit anfangen solltest

Kategorie: Studentenleben

Geldanlage für Studenten: So findest du das richtige Sparprodukt

Studenten, Azubis und Berufsanfänger haben noch kein oder wenig Einkommen und benötigen dieses Geld meist vollständig zum Bestreiten ihres Lebensunterhaltes. Doch schon jetzt macht es Sinn, an die spätere Rente zu denken. Auch Empfänger von Bafög können oft etwas zurücklegen und so ein kleines Finanzpolster aufbauen. Wer bereits im Studium einen Sparplan verfolgt, profitiert später erheblich, denn die staatliche Rente wird häufig nicht ausreichen. Einen kleinen Betrag sparen, tut nicht weh, ist aber eine sichere Altersvorsorge. Allerdings solltest du deine Raten nicht zu hoch ansetzen, sonst bekommst du Probleme. Ordne deine Finanzen und baue eventuelle Schulden ab, bevor du ein Depot anlegst. Eine gute Haftpflicht- oder Berufsunfähigkeitsversicherung schützt ebenfalls vor Geldverlust in der Zukunft.

Tagesgeld – Geld anlegen und trotzdem ans Ersparte kommen
Junge Menschen sollten auch bei Sparverträgen möglichst flexibel bleiben, daher sind Tagesgeldkonten sehr attraktiv. Mit einem gut verzinsten Tagesgeldkonto kannst du eine Reserve für unvorhergesehene Ausgaben aufbauen. Zwei oder drei Nettogehälter reichen zu Anfang schon aus. Auf dem Tagesgeldkonto erzielst du derzeit mehr Zinsen als auf dem „normalen“ Girokonto. Hier bekommst du gar keine Zinsen, beim Tagesgeldkonto immerhin zwischen 0,5 und 1 Prozent. Ein Tagesgeldkonto ist gebührenfrei und daher sehr günstig. Du kannst jederzeit Ein- und Auszahlungen tätigen und Guthaben auf dein Girokonto transferieren. Bei einigen Banken musst du eine bestimmte Summe oder Beträge für einen festen Zeitraum anlegen. Hast du bereits etwas angespart, ist auch Festgeld eine Option. Zwar kannst du ein, zwei oder drei Jahre nicht darüber verfügen, erhältst aber für dieses Depot höhere Zinsen als bei einem Tagesgeldkonto.

Altersvorsorge Riesterrente – besser als ihr Ruf
Obwohl „riestern“ in Verruf geraten ist, hat diese Form der Geldanlage gerade im Studium und für Berufsanfänger Vorteile. Hier sparst du mit einer staatlich garantierten Zulage, die auch bei kleinen Anlagesummen zu einer interessante Rendite führt. Die staatliche Förderung zur Riesterrente gibt es schon ab einem Mindestsparbetrag von 30 Euro monatlich. Solltest du einmal knapp bei Kasse sein, kannst du auch für eine Weile aussetzen. Für das betreffende Jahr steht dir jedoch keine staatliche Zulage zu. Für Rieser-Sparverträge gibt es unterschiedliche Modelle. Die meisten basieren auf einem dynamischen Sparplan, bei dem sich deine Beiträge mit jedem Jahr erhöhen. Lass dich vor Abschluss eines solchen Vertrages gründlich beraten, damit du nicht mehr ansparen musst, als dein Verdienst hergibt. Langfristige Verträge sind problematisch, denn möchtest du vorzeitig aussteigen, machst du immer Verluste.

ETF-Sparplan – clever sparen mit Investmentfonds
Bei dieser Sparform investierst du regelmäßig in einen selbst gewählten Investmentfond. Dabei lässt sich in kleinen Schritten ein Finanzpolster aufbauen, das deine staatliche Rente ergänzen kann. ETF Sparpläne sind flexibel, denn die Raten können je nach Lebenssituation gesenkt werden oder pausieren. ETF Investmentfonds sind auch für Studenten mit relativ geringem Einkommen interessant. Exchange Traded Funds werden direkt über die Börse gekauft und verkauft. Sie werden in Deutschland seit dem Jahr 2000 angeboten und haben gegenüber börsennotierten Funds Kostenvorteile, da der Ausgabenaufschlag entfällt. Anleger in Exchange Traded Funds müssen nur die übliche Handelsprovision und eine sehr geringe Verwaltungsgebühr bezahlen. Auch Profis nutzen die preiswerten Finanzierungsangebote ETF. Weitere Infos zum Thema ETF gibt es hier.

Gut informieren und finanzielle Risiken vermeiden
Welche Sparvariante für dich die richtige Altersvorsorge ist, wird von vielen individuellen Faktoren bestimmt. Falls du detaillierte Informationen benötigst und die direkte Beratung bei einer Bank meiden möchtest, sind die regionalen Verbraucherzentralen die richtigen Ansprechpartner. Auch Finanztest, das unabhängige Verbrauchermagazin von Stiftung Warentest, bietet ausführliche Tests zu Finanzprodukten an. Du kannst dich online oder auf analogem Weg informieren. Die Heftausgaben stehen auch als PDF und CD-ROM zur Verfügung.

Fazit
Sparpläne machen auch für Empfänger von Bafög und Berufsanfänger Sinn. Da der Markt eine fast unüberschaubare Zahl an Finanzierungsangeboten zur Altersvorsorge bereithält, lohnt sich die ausführliche Beratung bei Verbraucherzentralen oder dem Onlineportal Finanztest. Auch kleine Beträge führen am Ende zu einem attraktiven Guthaben. Achte jedoch auf möglichst flexible Anlageformen.